Telezentrische Objektive sind ideal für hochpräzise Anwendungen. Weshalb?

DifferenzaLenti-39-1

Unterschiede zwischen den Objektiven

Was ist der Unterschied zwischen einem Standardobjektiv und einem telezentrischen Objektiv?

Es ändert sich der Winkel, der sich zwischen dem Laserstrahl und der Beschriftungsfläche bildet.

Beschriftungsbereich

Das normale Objektiv hat einen Beschriftungsbereich, der größer ist als seine eigene physikalische Abmessung. Dies lässt sich mit der Tatsache begründen, dass die Strahlen schräg fallen und damit unterschiedliche Arbeitsbereiche entstehen, je weiter sie sich vom Objektiv entfernen. Jeder Brennweite kann ein bestimmter Arbeitsbereich zugeordnet werden, standardmäßig ø140, ø220, ø290, ø420, ø710.

Das telezentrische Objektiv hat ein Beschriftungsfeld, das stets minimal kleiner ist als der Objektivdurchmesser. Die Standardfelder für das telezentrische Objektiv sind ø36, 43×43, 57×57, 84×84 mm.

Es können auch größere Objektive hergestellt werden, aber die Kosten steigen exponentiell an, da der Objektivdurchmesser gleich dem Durchmesser des Beschriftungsfeldes sein muss.

Area-Marcatura-39
MessaFuocoOmogenea-39

Gleichmäßige Fokussierung

Mit der FFL-Linse ändert sich die Form und Größe des Fokuspunkts, da sich der Winkel zwischen dem Laserstrahl und der Bearbeitungsebene von der Mitte (senkrecht) zum Außenbereich ändert. In der Mitte erhält man einen runden Fokuspunkt mit minimaler Größe, während er im Randbereich eine längliche Form annimmt. Dies lässt sich erahnen, wenn man den Schnittpunkt eines Zylinders und einer Ebene unter verschiedenen Winkeln betrachtet.

Diese Änderung geht mit einer Änderung der Leistungsdichte einher.

Da der Laserstrahl mit dem telezentrischen Objektiv stets senkrecht ist, ist der Fokuspunkt stets kreisförmig und gleichmäßig über das gesamte Beschriftungsfeld. Die Leistungsdichte ist an allen Punkten gleich.

Datum der Veröffentlichung: 20/12/2019

© Alle Rechte vorbehalten